Güllenotstand im Norden

08. Dezember 2017
In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) wird von
einem „Großen Gülle-Notstand“ in Schleswig-Holstein berichtet.

© Gülle-StoppDie schlechte herbstliche Wetterlage verhinderte die Gülleausbringung. Nun reicht die Kapazität Güllelager nicht mehr aus. Wohin also mit den Fäkalien?

Der Bericht in der FAZ beschreibt anschaulich die Misere.

Offenbar hat niemand dieses bedrohliche Szenario bedacht. Witterungseinflüsse und ausufernde industrielle Massentierhaltung rasen wie zwei ICE aufeinander zu. Notfallmaßnahmen wie der Aushub von offenen Güllelagunen sollen das Schlimmste verhindern.

 

 

Der grüne Umwelt- und Landwirtschaftsminister  -Robert Habeck-  ist seit Juni 2012 in diesem Amt. Hat selbst grüne Politik so wenig Einfluß auf diese Entwicklung, oder versagt gar grüne Politik in einem so wichtigen Ministerium?

 

 

Weitere Hintergründe zu diesem Notstand, der auch durch staatliche Subvention für Milchkuhhaltung und Rindermast entstand, kann man im Hamburger Abendblatt nachlesen.

 

Auch der Bundesverband der Energie- und Wasserversorger (BDEW) beklagt in einer Presseerklärung die „Folgen einer verfehlten Landwirtschaftspolitik“.