Druck der EU zeigt Wirkung

eingetragen in: Agrar, Gesetze, Politik, Wasser | 0

Experten äußerten bei der Anhöhrung im Agrarausschuss des Deutschen Bundestags ihre Bedenken zur Novelle der Düngeverordnung, die im Jahr 2017 in Kraft trat. Sie zeigten sich zunächst generell zufrieden mit dem Gesamtergebnis der Beratungen, allerdings mit der Einschränkung, dass „dies ein KOMPROMISS und daher nur die ZWEITBESTE Lösung“ sei.

So erkannte es wohl auch die EU Kommission, die zuvor die Bundesregierung wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser beim EuGH verklagte und am 21. Juni 2018 Recht bekam.

Unter Federführung des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurde eine Novelle mit verschärften Vorschriften erarbeitet und nun der EU Kommission zur Bewertung vorgelegt.

Lesen Sie eine Kurzzusammenfassung der wesentlichen Änderungen und des Fahrplans bis zum Inkrafttreten bei Topagrar

Verbände der Landwirtschaft reagieren entsetzt

Martin Häusling, grüner EU Parlamentarier meint „Umdenken statt Rettungssprung“

Der Deutsche Bauernverband äußert sich in einer Presseerklärung